Terminkalender

Spielzeiteröffnung: Runde 3
Freitag, 20. September 2019, 20:00

Zwei Stücke ein Abend

Kopf im Sand
Tanztheater

Man kann die Angst mit einem Schwindel vergleichen. Wer in eine gähnende Tiefe hinunterschaut, dem wird
schwindlig. Doch was ist die Ursache dafür? Es ist in gleicher Weise sein Auge, wie der Abgrund. Denn was
wäre, wenn er nicht hinunter gestarrt hätte? (Søren Kierkegaard).
Wegschauen war für Kierkegaard aber keine Option, vielmehr forderte er, sich der Angst zu stellen, denn dies
ist ein Abenteuer, das jeder Mensch zu bestehen hat: Dass er lerne sich zu ängstigen.
Das Tanztheaterstück „Kopf in den Sand“ beschäftigt sich mit dieser Angst vor dem Abgrund und deren
Auswirkungen auf unseren Körper und unsere Psyche. Draußen tobt die Welt, und in unserem Inneren? Was
passiert, wenn wir unsere Augen vom Abgrund abwenden und welche gesellschaftliche Relevanz hat das?
Sind wir erst selbstbestimmt, wenn wir diesen Schwindel durchstehen? Verspielen wir uns mit einem Rückzug
unsere Freiheit?
„Kopf in den Sand“ fragt nach dem Zusammenhang zwischen den Ängsten und dem Freiheitsbegriff unserer
Gesellschafft.


Mit: Johannes Walter
Konzept und Regie: Daniela Aue
Kostümbild: Verena von Zerboni

 

Tonspur
analoge Aufzeichnung der Vergangenheit

Ein altes Tonstudio. Zwei Akteure finden alte Kassetten über die DDR und die Sowjetunion, welche aber noch
in KUNSTstoffgehäusen schlummern, und nur durch persönliche Erinnerungen entstaubt werden können.
Die Seite A des Tonträgers können sie am 20.9. erleben. Die gesamte Kompaktkassette wird ab Februar 2020
abgespielt.

Mit: Katja Schumann & Veronika Eismont
Regie & Ausstattung: Janet Lehmann


Eintritt: 20€/15€

Ort Große Backstube