Lockdown

Der Lockdown im März diesen Jahres zwang Theater, Museen und andere Veranstaltungsorte dazu, ihren Betrieb einzustellen und ließ die Künstler|Innen buchstäblich von der Bildfläche verschwinden.

Mit der Initiative „Ansbacher Künstler Netzwerk“ machten sich Lisa Renz-Hübner (Leo N.), Michaela Matshikiza (Kulturforum Ansbach e.V.) und Daniela Aue (Spiel.Werk e.V.) auf die Suche nach den abgetauchten Ansbacher Künstler|Innen. Daraus entwickelte sich das Kunstprojekt „Lockdown“. „Lockdown“ soll auf die prekäre Situation vieler Kulturschaffender aufmerksam machen, die seit März und bis ins nächste Jahr hinein finanzielle Einbußen haben werden. Denn trotz der schrittweisen Lockerungen, wird sich die Lage der Künstler|Innen erst einmal nicht verbessern, da ein wirtschaftliches Arbeiten unter den momentanen Umständen nicht möglich ist. Wenn diese jetzt nicht unterstützt werden, besteht die Gefahr, dass sie für das Ansbacher Kulturleben verloren gehen. Das Projekt „Lockdown“ bietet Ansbacher Kulturschaffenden einen theatralen Rahmen, in welchem sie in künstlerisch verdichteter Form über ihre Situation erzählen können.

LOCKDOWN